Stilblüten: Kursstufe 2 Geschichte, 2012

Kommunisten waren die Hauptbestimmer

Nachkriegsdeutschland

Ostpreußen wurde Polen zugute gesprochen, da Deutschland Polen erheblich Schaden zurichtete.

Oft mussten sie [die Flüchtlinge] innerhalb von Sekunden ihre Heimat verlassen.

Die andere Hälfte Polens hatte Stalin schon lange unter sich gebracht, die SU wuchs.

Zum Teil mussten sie [Deutschland] Elsass letztendlich an die Franzosen abgeben.

Außerdem wurde die Vielstaatlichkeit in Europa wiederhergestellt.

Die DDR wurde kommunistisch gehalten und geführt.

[Schlecht für] ostdeutsche Bewohner ...

Das übrig geblieben Land bekamen England und Frankreich.

Während sich die anderen [drei Zonen] zusammenschlossen, konnte diese Linie, die Deutschland teilte, nicht gebrochen werden.

Die zu Willy Brandts Zeiten jetztige BRD ...

Es wurde sich sehr für den Wiederaufbau bemüht.

Es herrschte große Lebensmittelknappheit, so dass viele nicht genug Nahrung bekamen,

... [und] Knappheit bei Wohnräumen.

Deutschland wird auf die Vorbereitung zu einer Demokratie zu werden, aufgebaut.

Stalin und die Kommunisten waren eine Gefährdung für die Demokratie und müssten verhaftet werden.

Dadurch hatten die Kommunisten die Wählermehrheit und waren die Hauptbestimmer, ...

.. um die Regierung der Zukunft zum Kommunismus zu beeinflussen.
Dies geschah unter Drang.

Wenn andere Partei die Oberhand gewinnen zu schien, schloss man sich mit ihr zusammen.

Die SPD wurde in die SED mit der KPD eingebunden.

UdSSR unterstützt hier natürlich die Sozialdemokraten (KPD), USA die demokratischen (SPD).

Man schloss den Nationalsozialismus 1950 ab.

Und so wurde der Klassenkampf bekämpft.

Der zeitliche Ausgangspunkt der zu betrachtenden Entwicklungen befindet sich am Datum des ersten Texts.

Die soziale Marktwirtschaft, ein System, bei dem alle Völker gleichberechtigt sind,

.... wurde von der SBZ als schwer kapitalistisch eingeordnet.

Die Östlichen,...

... [also] die andere [Seite war] von Ostmächten besetzt.

... wurde die Luftbrücke errichtet, was die Westzone vom Besatzer zum Beschützer machte

... [für] die dort [in West-Berlin] Verbliebenen, in westlicher Hand gelegenen, Deutschen ...

[Die Sowjets] hatten allerdings düstere Hintergedanken.

Adenauer strebt hier die Belagerung der UdSSR in der SBZ an.

Für Adenauer stand zuerst die außenpolitische Wiederherstellung im Vordergrund.

Adenauer war es sehr ernst.

Er meint, dass Deutschland immer noch ein Besatzungsstatut ist.

© 2006-2018 Martin-Gerbert-Gymnasium Horb