Stilblüten: KS1 Geschichte, 2014

Der Ausbruch der Republik

Kaiserreich und Erster Weltkrieg

Bismarck wollte sich mit allen anfreunden, nur nicht, dass die sich untereinander anfreunden.

... streiteten sich Russland und Österreich-Ungarn.

Das Dreikaiserabkommen, das Bismarck pflegte, war sehr wichtig ...

... damit es keinen Krieg zwischen ihnen kommt.

Der Bündnisvertrag von Bismarck viel zunächst unter Kissinger.

Russland wollte sich mit Deutschland ein weiteres Abkommen machen [aber] brach die Abkommensverhandlungen zu ab.

Denn Deutschland war sozusagen umsiedelt von verschiedenen Bündnissen.

Wilhelm II, der politische Aufrührer.

Das Osmanische Reich wurde schwächer wegen keinen neuen Fortschritten.

... zwei Kriege, die bereits zum Weltkrieg führen hätten können.

Da Serbien auf Österreich-Ungarn sauer war, führte es immer wieder einen "Nervenangriff" auf Österreich-Ungarn aus.

1914 sprengte es am 28. Juni das Pulverfass.

Serbien wehrte sich gegen die politische Gefahr von Österreich-Ungarn, indem [es] den Thronfolger von Österreich-Ungarn tötete.

Thronvolger

Julikrise ... ausgelöst durch einen baltischen Staat, nämlich Serbien.

Das auf dem Balkan ansässige Serbien ...

Russlands Einschalten musste durch Deutschland verhindert werden.

Wilhelm II war wegen seines Armes glaub sehr verletzlich.

Durch sein Säbelrasseln machte Wilhelm II Deutschland zum Ruhestifter Europas.

Deutschland forderte von Frankreich und Russland eine Neutralität gegenüber dem Krieg.

Russland beschloss dies zu verhindern zu suchen.

Zu Beginn dieser Zeit gab es noch alte Reformen.

Die Oktoberreformen beschlossen, dass der Reichskanzler nun die Macht im Parlament hat.

Im Oktober befiehlt eine Admiralität den ruhmreichen Untergang der Matrosen.

Die letzte Flotte wurde herausgeschickt.

Am 9. 11. übertriefen sich die Ereignisse.

An diesem Tag war der Ausbruch der Republik.

[Dieser Tag ] war mit Ereignissen mehr als gut bestückt.

Max von Baden gab das Abdanken der Krone des Kaisers bescheid.

Der Kaiser "wird" also zurückgetreten.

Ebert wurde zum neuen Kaiser ernannt.

© 2006-2018 Martin-Gerbert-Gymnasium Horb